L'Italiano Porticando - familiäre Sprachschule inTurin

Im Sommer 2015 habe ich mit den Planungen für meinen zweiten Sprachkurs in Italien begonnen. Am Anfang stehen die üblichen Fragen: Wo soll es hingehen? Welche Schule ist geeignet?

Via dei Mercanti in Turin

In dieser Seitengasse liegt die Schule.

Wichtigste Kriterien für die Auswahl "meiner" Schule waren:

  • Die Schule sollte nicht zu groß sein und die Zahl der Schüler je Kurs 8 Personen nicht überschreiten.
  • Der Ort: Mich zog es nicht nach Rom oder Florenz, sondern ich wollte eine Schule in einer Stadt, in der ich auch als Tourist Italienisch sprechen kann und nicht in jedem Restaurant nur auf Englisch angesprochen werde.
  • Die Anerkennungsmöglichkeit des Sprachkurses als Bildungsurlaub.
  • Und ein wenig spielte natürlich auch der Preis eine Rolle.

Nach längerer Recherche und dem Sichten von Bewertungen bei LanguageCourse* wurde ich dann fündig: Die Schule "L'Italiano Porticando" in Turin sollte es werden.

Die Buchung des Sprachkurses

Den Sprachkurs habe ich über LanguageCourse* gebucht, da dort der Preis um 5% günstiger ist als direkt über die Schule. Grundsätzlich buche ich lieber direkt, aber ich habe mit dem Service von LanguageCourse*  schon einmal gute Erfahrungen gemacht und habe daher wieder diesen Weg gewählt. Der erste Schriftwechsel zur Buchung erfolgte damit auch nicht über die Schule.

Von L'Italiano Porticando habe ich erstmalig Post per E-Mail erhalten, als die Buchung bestätigt wurde. Das Anschreiben war sehr nett formuliert (auf Deutsch) und alle wichtigen Informationen zum ersten Schultag waren vorhanden. Nachfragen waren also nicht erforderlich. Zudem war ein Einstufungstest beigefügt, der vor Kursbeginn ohne Hilfe auszufüllen war.

Dieser schriftliche Einstufungstest auf Basis der vorher vorgenommenen Selbsteinschätzung diente zur Einstufung in das richtige Kursniveau. Mich brachte der Test zudem dazu, noch einmal fleißig Grammatik zu wiederholen, denn beim Ausfüllen habe ich doch einige Schwächen aufdecken können. :-)

Preislich habe ich für die zwei Wochen Bildungsurlaub (30 Unterrichtsstunden pro Woche) 570  € bezahlt. Die Preise der Schule sind abhängig von der Art und von der Dauer des Kurses. Je mehr Wochen man bucht, desto geringer wird der Preis pro Woche.

Der erste Eindruck

Der erste Schultag ist für mich immer ein wenig aufregend. Man weiß nicht, was auf einen zukommt. Sind die Lehrer nett, haben die Mitschüler auch ungefähr das gleiche Lernniveau?

Die Räumlichkeiten von L'Italiano Porticando liegen mitten in der schönen Altstadt von Turin, nicht weit entfernt von der Piazza Castello in einer kleinen Seitengasse (Via Mercanti 2) in einem alten Palazzo. Kaum, dass ich die Räumlichkeiten im zweiten Stock betreten hatte, wurde ich auch schon von freundlich in Empfang genommen.

Nach kurzer Wartezeit folgte ein entspannter Smalltalk ganz ohne das Gefühl einer mündlichen Prüfung und schon war der passende Kurs gefunden. Das Team der Schule hat den "Schulstart" sehr angenehm gemacht und sämtliche Aufregung war schnell verflogen.

Der Unterricht, die Lehrer und der Tagesablauf

Blick in ein Klassenzimmer

Einer der Unterrichtsräume.

Der Unterricht begann morgens um 9.30 Uhr - spät genug also für ein gemütliches Frühstück auf der Sonnenterasse - und endete um 13.30 Uhr. Gegen 11 Uhr gab es immer eine kleine Pause für alle Gruppen, in der man sich kostenlos mit Café, Tee und Keksen versorgen konnte. Solch "Kleinigkeiten" sind immer ein gutes Zeichen dafür, dass es  der Schule nicht nur ums Geldverdienen geht, sondern dass das Wohlbefinden der Schüler im Mittelpunkt steht.

Die Pausen dienten zudem dazu, mit Schülern anderer Gruppen in Kontakt zu kommen. Zudem wurden Informationen zu den Nachmittagsveranstaltungen bekannt gegeben.

Da ich insgesamt 30 Stunden Unterricht pro Woche zu absolvieren hatte, ging es für mich Nachmittags um 14.30 Uhr mit Einzelunterricht weiter, sofern ich nicht an einem Sonderkurs oder einer Nachmittagsaktivität teilgenommen  und dort mein Italienisch weiter trainiert habe.

Ich habe insgesamt den Unterricht von drei Lehrkräften genießen können. Alle Lehrer waren sehr engagiert, freundlich und kompetent. Der Unterricht war abwechslungsreich und bot eine gute Mischung zwischen Grammatik, Konversation und auch dem Austausch zwischen den verschiedenen Kulturen der Schüler, die aus allen Ecken der Erde kommen. Allen Lehrer war sehr daran gelegen, dass wir Schüler auch wirklich etwas lernen. Nach jedem Schultag schwirrte mir ganz schön der Kopf.

Die Schule

L'Italiano Porticando verfügt über helle, gepflegte Schulräume, in denen man sich sehr wohlfühlt.

Die Schule hat sich zum Ziel gesetzt, die italienische Sprache nicht nur im Unterricht, sondern auch "in der Stadt" zu vermitteln.

Dieses "Motto" wird durch die zahlreichen Nachmittagsaktivitäten, die im Angebot sind, umgesetzt. Je Woche gab es ein Thema (in meinem Fall FIAT bzw. die Geschichte von Turin), an denen sich die Aktivitäten der Woche orientieren. Dies waren in meiner Zeit zum Beispiel der Besuch des FIAT-Werkes, gemeinsame Museumsbesuche und ein Stadtrundgang.

Für mich kann ich sagen, dass diese Aktivitäten meine Italienisch-Kenntnisse sehr bereichert haben. Man lernt quasi "nebenbei", hört stundenlang Italienisch und erweitert seinen Wortschatz um neue Themenbereiche. Ich kann nur empfehlen, an den Nachmittagsaktivitäten teilzunehmen. Die Teilnahme an den Nachmittagsveranstaltungen war kostenfrei, nur Eintrittsgelder mussten selbst entrichtet werden.

Die Unterkunft

Meine Unterkunft habe ich nicht über die Schule gebucht, sondern privat organisiert. Die Schule bietet aber die Möglichkeit, Unterkünfte für die Schüler zu vermitteln. Von anderen Schülern habe ich wahrgenommen, dass diese mit ihren Empfehlungen sehr zufrieden waren.

Die Stadt

Die Mole Antonelliana in Turin

Das Wahrzeichen von Turin:Die Mole Antonelliana.

Zunächst war ich etwas skeptisch, da mir Turin als Stadt nicht viel sagte, aber nachdem ich im Internet ein wenig recherchiert hatte, war ich mir sicher, auch damit die richtige Wahl getroffen zu haben. Dieser Eindruck hat sich voll und ganz bestätigt.

Turin ist nicht Rom oder Florenz. Man läuft nicht in den ersten Minuten mit staunendem Gesicht durch die Stadt. Aber Turin ist beim besten Willen auch keine reine Industriestadt (FIAT), wie man es so manchmal hört und liest.

Turin ist eine Stadt, die einem jeden Tag ein Stückchen mehr ans Herz wächst. Eine richtige italienische Stadt mit vielen Restaurants und Cafés, vielen schönen Plätzen, unendlich vielen spannenden Museen und anderen Sehenswürdigkeiten. Und vor allem eine Stadt mit unheimlich freundlichen Menschen. Mein Tipp: Geben Sie dieser Stadt eine Chance - Sie werden dort eine tolle Zeit haben!

Mein Fazit:

Die Schule L'Italiano Porticando bietet eine familiäre Atmosphäre und sehr guten Unterricht in einer wenig touristischen Stadt. Ich würde diese Schule jederzeit wieder wählen und kann sie sehr weiterempfehlen!

Sie sind an einem Sprachkurs an dieser Schule interessiert? Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website der Schule unter www.italianoporticando.com oder bei LanguageCourse*.

Turin ist nicht das richtige Reiseziel für Sie? Dann finden Sie bestimmt an einem anderen Ort die richtige Sprachschule für Sie. Im Artikel "Sprachschulen in Italien" finden Sie Tipps für die Auswahl der für Sie passenden Schule.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Stöbern Sie gerne weiter!

Facebook Google+ Twitter Copyright © www.wunderbar-italienisch.de 2015 - 2017 Datenschutz Impressum

www.wunderbar-italienisch.de verwendet Cookies

Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, dann stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Lesen Sie mehr

Ich stimme zu.